Ein Aufruf von Peloton e.V.

Wir leiten einen Aufruf des Orga-Teams Peloton e.V. weiter. Eine Arbeitsgruppe innerhalb von Peloton arbeitet gerade an folgendem Projekt, das vielleicht für einige von Euch interessant sein könnte:

Nun befinden wir uns seit fast 4 Wochen in der Kontaktsperre und das Leben hier in Göttingen versucht sich nach und nach wieder in Richtung Normalzustand zu bewegen.
Der aktuelle Zustand an den EU-Außengrenzen ist jedoch keinesfalls mit dem unseren zu vergleichen. Die Situation der über 40.000 Menschen in den Lagern auf Lesbos, Chios, Evros, Kos und Samos, sowie auf dem griechischen Festland ist katastrophal und unmenschlich.

Wir wollen aktiv werden. Nachdem wir in den vergangenen Wochen mit Kreide und Transpis Spuren und Botschaften in der Stadt hinterlassen haben, wollen wir nun eine weitere Aktion starten, die nochmals zeigt, dass auch die Göttinger Kulturszene nicht wegschaut.

Wir möchten alle, die interessiert sind, dazu aufrufen künstlerisch aktiv zu werden. Sei es in Form von Musik, Fotos, Bildern, Zeichnungen, Texten, Skulpturen, … – analog oder digital, jeder
Ausdruck trägt einen Teil zur Botschaft bei. Wir wollen eure Beiträge sammeln und diese oder Bilder von diesen über 40 Tage verteilt als Symbol für die 40.000 Geflüchteten auf den griechischen Inseln und dem griechischen Festland auf Facebook und Instagram veröffentlichen. Die Beiträge selbst müssen nicht unbedingt mit den Themen Flucht und Integration in Zusammenhang stehen – wir wollen uns durch unsere Präsenz positionieren: „Wir sind da und wir haben Platz!“.

Wenn ihr fertige Beiträge, wie Videos, Fotos oder Texte habt, könnt ihr diese ab heute einsenden. Ihr könnt uns aber auch gerne zunächst eure Idee/euer Konzept vorstellen, sodass wir gemeinsam schauen können, wie sich diese in Corona-Zeiten umsetzen und präsentieren lassen. Nutzt dafür bitte unsere E-Mail peloton.goettingen@gmail.com.

Das Veröffentlichen der Beiträge soll in einer Woche, also ab dem 4. Mai, beginnen. Ihr könnt uns eure Beiträge aber auch noch nach Anlaufen der 40 Tage schicken.
Lasst uns gemeinsam für ein weltoffenes Göttingen einstehen und nichtlänger wegschauen. Wir sind gespannt auf eure Ideen und Beiträge!

#leavenoonebehind

Bühne mit rotem Vorhang

Kunst und Kulturtipps

Zu Hause bleiben

Hier eine Videoführung durch die aktuelle Ausstellung »Beyond the Black Atlantic« des Kunstvereins Hannover.

Auch spannend und kurzweilig sind die „Bilder allein zuhause“ von Arte. Die Dokuserie nimmt zehn Meisterwerke der Malerei humorvoll unter die Lupe.

Das Deutsche Theater Göttingen hat seinen Spielbetrieb eingestellt, dennoch finden Sie hier auf der digitalen Bühne Beiträge, die Ensemblemitglieder präsentieren. Viel Spaß beim Stöbern! https://www.dt-goettingen.de/dt-3/

Wer das Theater vermisst, kann sich jeden Tag auf der Website der Schaubühne Berlin unter Online-Ersatzspielplan eine aufgezeichnete Vorstellung ansehen. Die Vorstellungen sind jeweils von 18.30 Uhr bis 24.00 Uhr zu unter folgendem Link abrufbar: https://www.schaubuehne.de/de/seiten/online-spielplan.html

Damit Sie auch in Corona-Zeiten nicht auf Opern und Konzerte verzichten müssen, hat die Staatsoper Berlin einen Spielplan zusammengestellt, für den Sie nicht auf die Straße gehen müssen. Erleben Sie zuhause Aufzeichnungen mit Ihren Lieblingskünstlerinnen und -künstlern aus der Staatsoper Unter den Linden. Hier finden Sie die Übersicht zu unserem digitalen Spielplan und den Link zum aktuellen Video-on-Demand-Angebot:
https://www.staatsoper-berlin.de/de/staatsoper/news/unser-taegliches-video-on-demand-programm-kostenlos-fuer-sie.142/

Die Museen sind zwar geschlossen, viele davon machen aber online tolle Angebote. Ein schönes Beispiel dafür ist das Museum of Modern Art (MoMA) in New York. Alle, bei denen in dieser Zeit die kreativen Ideen ausgehen und der künstlerische Fluss auszutrocknen droht, finden hier ein bisschen Aufmunterung – 5 amüsante Vorschläge – alles auf Englisch, aber leicht verständlich: https://www.moma.org/magazine/articles/254

Schauen Sie sich auch „Das Wir-bleiben-zuhause-Museum – Folge 1: Jan van Eyck“ auf YouTube an.

https://www.youtube.com/watch?v=1IZxr6eGJqk&feature=youtu.be

 

Inspirationen für eigene Tätigkeiten

Hier erstellen wir eine Sammlung von Anregungen für eigene künstlerische Tätigkeiten

  1. Arbeit mit Ton von der Firma Gerstäcker
  2. Und wenn künstlerisch nur noch wenig geht: Ausmalbilder helfen immer weiter! Die Künstlerin Louise Lawler hat ebenfalls auf der Website des MoMA zwölf ihrer Motive als Download zum Ausmalen veröffentlicht, die sie vom Illustrator Jon Buller in Malbuch-artige, Schwarz-Weiß-Umrisszeichnungen umwandeln ließ. Wer will, kann seine ausgemalten Ergebnisse unter dem Hashtag #DrawWithMoMA posten: https://www.moma.org/magazine/articles/257

 

Weitere spannende Ideen, Hinweise oder Inspirationen für die Beschäftigung mit Kunst von zu Hause aus, veröffentlichen wir gern auf unserer Website.

Was macht Corona mit Dir?

Wie geht es Dir?

Dies ist die wichtigste Frage, die wir uns gerade gegenseitig stellen. Und wir stellen diese Frage euch.

Wir möchten wissen, wie euer tägliches Leben während der Zeit des Corona-Virus aussieht. Sendet uns eure Texte, Videos oder Fotos von dem, wie Corona eurer Leben verändert. Wir veröffentlichen es auf unserer Website. Lassen wir die Welt wissen, was Corona mit uns macht, um uns näher zu kommen und die Krise in Solidarität zu überleben.

Schreibt uns an: info@kleine-muk.de

Hier geht’s zu den den Beiträgen, die bisher eingesendet wurden.

Ausstellung Engel

Was machen Engel nach Weihnachten?

Ausstellung vom 29. Januar bis zum 11. März 2010

Als vorweihnachtliches Projekt geplant, verzögerte sich die künstlerische Arbeit an den Pappmaché-Objekten und wird hier nachweihnachtlich mit der oben genannten Frage „Was machen Engel nach Weihnachten?“ von seinem tradierten Kontext befreit. Stufenübergreifend, von der Unterstufe bis zur Sekundarstufe hatten Künstler*innen der Montessori-Schule und des Kunst-Ateliers „Die kleine MuK“ Göttingen begonnen, sich mit dem Thema Engel praktisch künstlerisch auseinanderzusetzen.

Wie sieht ein Engel aus und welche Eigenschaften sollte er haben?
Warum nicht auch ein Spiderman, etc.? Inspiriert durch Niki de Saint Phalle wurden zauberhafte Flugwesen kreiert, die bewusst auch unfertig in unterschiedlichen Stadien ihrer Herstellung hier in der Ausstellung zu sehen sind.
Für die Künstler*innen hieß dies beim Gestalten eines (organischen) Körpers das unbewusste/bewusste Wahrnehmen des eigenen Körpers.
Die durch den prallen Luftballon vorgegebene Körperlichkeit bildet sich
variationsreich und phantasievoll auch in den künstlerischen Arbeiten ab und erweitert den Blick auf Themen, die mit der Gestaltung von Pappmaché-Wesen berührt werden:
Engel in der Kunstgeschichte, Geschlechter-Identitäten, Wechsel des
(Engel-)Geschlechtes vom Hybrid-Wesen zum ausdrücklich Weiblichen
Körper-Wahrnehmung und Körper-Schema-Störungen
Body-Shaming und der Umgang mit körperlichen Abweichungen von der
Gesellschaftlichen Norm Weiblichkeit und Schutz vor sexualisierter Gewalt (#metoo)
Arbeitsorganisation, Ausdauer, Pausieren oder Abbruch

Kerstin Hilke und Katharina Bauer

Ausstellung Engel

Eröffnung

Eröffnung der neuen Räume am 24.08.2019 von 11:00 bis 16:00 Uhr.
Adresse: Nikolaistraße 01, 37073 Göttingen

Gründungsteam

Gründungsteam Juli 2019